Zum Magazin

Wachstumsstrategie | Growth Champions In digitalen Zukunftsmärkten landen

Viele erfolgreiche Unternehmen legen eine Wachstums-
pause ein, so ein Ergebnis der Accenture-Studien
Top500/Top100. Wer konsequent in digitale
Technologie, Strategien und Geschäfts-
modelle investiert, kann aber wieder
zu alter Ertragsstärke zurückfinden.

Artikel lesen

Drei Länder, eine Herausforderung: Nach starken Jahren stottern die Wachstumsmotoren in Deutsch-land, der Schweiz und Österreich – die Top500 und Top100 – in jüngster Vergangenheit. Das zeigen die Zahlen der führenden deutschen Unternehmen, die Accenture jährlich analysiert. „Grob kann man sagen: Jeder zehnte Konzern aus den Top500 expandiert sehr stark, dann kommt ein oberes Mittelfeld“, so Frank Riemensperger, Vorsitzender der Geschäftsführung von Accenture Deutschland. „Die Mehrheit schafft aber nur ein leichtes Wachstum oder schrumpft sogar.“

Unterschiedlich sind die Gründe für das Formtief. Viele deutsche Konzerne setzen auf den Export und leiden deshalb unter schwacher Nachfrage, etwa im Geschäft mit Partnern wie Russland oder Brasilien. Risiken birgt die Abhängigkeit von China und den USA. Während Nordamerika sich als stabiler Markt erweist, sehen Experten die sinkende Wirtschaftsdynamik im Reich der Mitte mit Sorge. Eine Herausforderung bleibt Indien, mit 1,3 Milliarden Menschen und sechs Prozent prognostiziertem Wachstum im Jahr 2015 

kaum weniger interessant als China, von den Top500 aber nicht annähernd so gut erschlossen.

Digitalisierung wird immer wichtiger

Für die Schweiz ist der harte Franken ein Problem, da er Exporte erschwert und Unternehmen vor die Frage stellt, ob die Konzernzentrale in der Alpenrepublik bleiben soll beziehungsweise ob es noch sinnvoll ist, sie dorthin zu verlegen. Zudem müssen sich Finanz-dienstleister stärker mit Regulierungsthemen wie Basel III beschäftigen, was eher defensives Manage-ment erfordert. „Erfolgreiche Schweizer Unternehmen treiben jetzt nur selten umfassende Transformations-projekte voran, sondern konzentrieren sich darauf, mit der Betonung ihrer Stärken auf Herausforderungen des Marktes zu reagieren“, so Thomas D. Meyer, Country Managing Director Accenture Schweiz. Österreich leidet nicht nur darunter, dass Handelspartner in Osteuropa schwächeln, sondern auch unter verzöger-ten Reformen – während die Lohnstückkosten in

 

Deutschland und der Schweiz seit 2005 um knapp zehn Prozent stiegen, waren es in Österreich fast 20 Prozent. Darum setzt Klaus Malle auf Wachstums-impulse durch die digitale Transformation. „Mit den neuen digitalen Technologien ist für österreichische Unternehmen gerade jetzt die Chance vorhanden, in neue Felder vorzudringen“, so der Country Managing Director Accenture Österreich. „Ohne digitale Strategie und Geschäftsmodelle wird es kein Wachstum und keine neuen Marktanteile mehr geben.“

Das gilt für jede Region und Branche, so ein Ergebnis des von Accenture entwickelten NACIndex. Er zeigt in der Studie „The Growth Game-Changer“, wie eine Volkswirtschaft die Chancen des Industrial Internet of Things nutzen kann. Hier liegt die Schweiz knapp hinter den führenden USA. Deutschland folgt auf Platz zehn. Wichtig ist für Riemensperger, dass der Vorstand die Digitalisierungsstrategie gemeinsam festlegt und so die Basis für ertragreiches Wachstum schafft, wozu vor allem ein Thema gehört: 

„Bei vielen Ideen für neue Services oder Geschäfts-modelle stellt sich die Frage, wie sie am besten monetarisiert werden.“

Internationalisierung zahlt sich aus

Eine wesentliche Rolle spielt es, die Zahlungsbereit-schaft der Verbraucher zu erkunden und branchen-übergreifende Kooperationen oder technologische Plattformen zu testen. Wichtig sind für Riemensperger aber weitere Verhaltensmuster der Wachstums-Champions, die erfolgreicher agieren als andere Konzerne: „Sie haben sich rechtzeitig und sehr konsequent in schnell wachsende internationale Märkte hineinbewegt beziehungsweise skalierbare Geschäftsmodelle aufgebaut und optimiert, mit denen sie neue Märkte erobern können.“ Eine solide Basis für diese Fähigkeiten bildet die konsequente Digitalisierung.

Navigation